Geschichte

Foto: Japanese traditional style house Von:  TANAKA Juuyoh flickr.com (CC BY)

Foto: Japanese traditional style house Von: TANAKA Juuyoh flickr.com (CC BY)

Der Ursprung des Judo liegt in der alten japanischen Kampfkunst des Jiu-Jitsu, dem wiederum die Kampftechniken der Samurai zugrunde liegen. Ein Schüler dieser Kampfteichnicken war Jigoro Kano dem jedoch oft die kriegerische Ausrichtung der Techniken und das hohe Verletzungsrisiko beim Training missfielen. Daher begann er im Jahr 1880 ein eigenes System zu entwickeln, aus  dem er alle gefährlichen Techniken des Jui-Jitsu entfernte.

Zwei Jahre später gründete Kano mit dem Kodokan die erste Judoschule, welche bis heute das Zentrum der geistigen und sportlichen Grundlagen des Judo bildet. Nun dauerte es nicht mehr lang bis die japanische Armee und Polizei das hohe Potential dieser neuen Kampfkunst entdeckten und Judo in ihr regelmäßiges Training aufnahm. Im Jahr 1890 wurde Judo in das Erziehungsprogramm japanischer Schulen aufgenommen. Damit hatte der weltweite Siegeszug des Judo offiziell begonnen, was 1964 dazu führte,  dass Judo zur olympischen Disziplin wurde und immer noch ist.

Mittlerweile ist Judo in 115 Ländern der Welt vertreten und die weltweit meistverbteiteste Kampfsportart. Insgesamt betreiben etwa 10 Millionen Menschen Judo.

Der Deutsche-Judo-Bund (DJB) zählt 250.000 Mitglieder in 18 Landesverbänden und ca.  2.500 Vereinen.

Sei auch du ein Teil dieser großen Gemeinschaft!

Werbeanzeigen