Dojo

Foto: Tatami del Kodokan2 Von: Óscar Cuadrado flickr.com (CC BY-NC)

Foto: Tatami del Kodokan2 Von: Óscar Cuadrado flickr.com (CC BY-NC)

Foto: Tatami del Kodokan2 Von: Óscar Cuadrado flickr.com (CC BY-NC)

Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Buddhismus und bezeichnet einen Ort der Selbstfindung und Meditation. Später entwickelte sich die Bedeutng des Begriffs, nun versteht man unter dem Begriff Dojo einen Ort an dem die Kampfkünste geübt werden.

Jeder Dojo besteht aus vier Seiten die eine besondere Bedeutung für das Verhalten des Lernenden haben.

  • Linke Seite: Shimoza (Eingang)
  • Rechte Seite: Kamiza (Ehrensitz)
  • Obere Seite: Joseki (Lehrer)
  • Untere Seite: Shimoseki (Schüler)

In jedem Dojo, auch in einer Sporthalle, gelten die gleichen Regeln.

  • Vor dem Betreten des Dojos Schuhe ausziehen, damit dieser nicht verschmutzt wird
  • Betritt man das Dojo verbeugt man sich in Richtung Kamiza.
  • Laute Geräusche und Unterhaltungen sind untersagt, um die Übenden nicht zu stören.

Die Schüler sitzen gegenüber dem Trainer (Sensai) in einer Reihe nebeneinander. Dabei sitzt der ranghöchste Schüler, vom Sensai aus gesehen, links. Alle anderen sitzen neben ihm. Ist nicht genug Platz in der Reihe rücken die ranghöchsten Schüler in Richtung des Seinsai auf.

Werbeanzeigen